fsb.de

Barrierefreie Lösungen

ErgoSystem® + METRIC®

Mit dem ErgoSystem® gelingt die Integration einer barrierefreien Lösung in jedes architektonische Konzept und jedes Ambiente. Das ErgoSystem® überzeugt mit seiner dezenten Formgebung, zwei Materialausführungen, vielfältigen Farbkombinationen, erstklassiger Verarbeitungsqualität und einer unvergleichlichen Systemtiefe, die keine Wünsche offen lässt.

Systemvarianten

ErgoSystem® A100

Das ErgoSystem® A100 aus Aluminium kombiniert den am Markt einzigartigen diagonal-ovalen Griffquerschnitt mit einem erweiterten Greifraum. Im Mittelpunkt des budgetattraktiven Systems stehen beliebig ausgestaltbare Handlaufkombinationen mit bauseits kürzbaren Profilen und ein Zubehörsortiment, das für nahezu jeden Anwendungszweck gerüstet ist. Variable Farbkonstellationen ermöglichen eine individuelle Abstimmung auf jedes Ambiente.

ErgoSystem® E300

Das ErgoSystem® E300 aus Edelstahl schmeichelt der greifenden Hand wie auch dem geschulten Auge. Es steht hilfreich zur Seite, ohne dabei einen klinischen Eindruck zu erwecken. Die diagonale Ausrichtung eines ovalen Quer­schnittes ermöglicht optimale Greifqualität und verringert den Kraftaufwand beim Zugreifen. Ein Garant für Flexibilität ist die Umfänglichkeit eines Systems mit mehr als 400 Produkten, das sich anwendungsbezogen kombinieren und erweitern lässt.

METRIC® Bad-Accessoires

Neben rein funktionalen Anforderungen spielt die Atmosphäre eine immer wichtigere Rolle. Themen wie „Natürlichkeit“, „Einfachheit“ und „Wohlfühlen“ setzen sowohl im Privatbereich als auch in Hotels und öffentlichen Bereichen neue Standards. Die Auswahl und Kombination von natürlichen Materialien, Oberflächen und Farben gewinnt dabei an Bedeutung. FSB geht mit der Gestaltung der Bad-Accessoire-Serie METRIC® auf diese Entwicklung ein.

ErgoSystem® E300 und A100: Ein System, zwei Varianten

Funktionalität, Ergonomie, Ästhetik: Um diese drei Begriffe geht es beim ErgoSystem®, für das wir unsere über 135-jährige Kompetenz rund um das Thema „Greifen und Griffe“ auf die Gestaltung barrierefreier Produkte für den Sanitärbereich übertragen haben.

Barrierefreiheit gehört in zeitgemäßen Wohn- und Pflegekonzepten längst zur Selbstverständlichkeit. FSB liefert mit dem ErgoSystem® für unterschiedlichste Betreiber- bzw. Bauherren-Anforderungen die passende Lösung. Das liegt an einer optimalen Verbindung von Design, Funktion und wirtschaftlichem Mehrwert. Dass wir auch in Hotels der ersten Kategorie und in öffentlichen wie privaten Gebäuden Einzug gehalten haben, ist dafür ein eindrücklicher Beweis.

All diejenigen, die sich mehr Komfort und Sicherheit wünschen, finden in dem umfangreichen Programm zweckmäßige Produkte, die sie schnell nicht mehr missen möchten.

Seit mehr als 10 Jahren steht das ErgoSystem® E300 (E = Edelstahl, 300 = „high class“ / heavy duty) für unerreichte Systemtiefe, überlegenes Design und durchdachte Funktionalität. Auf diese Standards setzt das ErgoSystem® A100 (A = Aluminium, 100 = budgetattraktiv / heavy duty) auf und evolutioniert sie in Hinblick auf Budgetattraktivität, Handhabung und Interieurabstimmung. Während das ErgoSystem® E300 oftmals für exklusive Ausstattungen und Wahlleistungsbereiche präferiert wird, kommen mit dem ErgoSystem® A100 auch budgetsensible Objekte in den Genuss von FSB Qualität.

Die Qualität des ErgoSystems manifestiert sich nicht zuletzt in einer Vielzahl von Auszeichnungen. „Mehr kann man von Universal Design nicht verlangen“, so das Statement der Jury des red dot awards. Die Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik und der TÜV Rheinland haben dem System ihre Prüfsiegel erteilt und es ist – wie alle Produkte von FSB – nach EN 15 804 zertifiziert und erfüllt damit die Voraussetzungen für nachhaltiges Bauen.

Die Hand greift oval

Beiden Systemausprägungen gemein ist die Grundidee der am Markt einzig­artigen dia­go­nalen Ausrichtung eines ovalen Griffquerschnittes. Sie folgt konsequent den Gesetzen der Greifergonomie und steht für unerreichten Komfort und sicheren Halt.

Grundsätzlich unterscheidet man beim Greifen zwischen Zufassen und Umfassen. Beim Umfassungsgriff liegt die Hand groß­flächig auf, sodass die gesamte Hand­fläche die Kraft übertragen kann. Der Um­fassungsgriff ist die ursprünglichste Greifart: Jeder Mensch benutzt ihn instinktiv, wenn er gezwungen ist, sein eigenes Körpergewicht zu halten oder abzustützen. Besonders gut folgt ein ovaler Querschnitt den Gesetzen der Anatomie der Hand. Die Hand umgreift den elliptischen Querschnitt formschlüssig. Alle Fingerglieder werden gleichmäßig belastet, alle Gelenke – einschließlich Handgelenk – optimal genutzt. Das bedeutet, dass hierbei im Vergleich zu einer kreisrunden Querschnittsform die Hand erheblich weniger Kraft aufwenden muss, um das Verdrehen am Griff zu verhindern.

Das Oval bietet der Hand den größtmöglichen Halt bei geringer Belastung der Musku­latur. Folglich ist die ovale Form die ideale Querschnittsform für einen Griff. Besonders dann, wenn man das Oval um 45° in eine diagonale Schräg­­stellung neigt. Diese leitet sich aus dem räumlichen Ablauf beim Zugreifen ab. Sie ergibt sich aus der Richtungs- und Halt­suche mit dem Arm. Dieser führt dabei eine diagonale Zugriffsbewegung aus, die im Schultergelenk beginnt und mit dem Umfassungsgriff abgeschlossen wird. Zwischen der Hand, der Schulter und der Standfläche des Zugreifenden entsteht eine stabile Drei­eckform. Dadurch erfolgt eine optimale Kraftübertragung aus dem Körper heraus über den Arm auf die Hand.