fsb.de

Von Jasper Morrisons Türklinke FSB 1144 und Begreifbarer Baukunst

Zwei FSB-Ausstellungen im Museum für Angewandte Kunst Köln

Das Traditionsunternehmen Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG beleuchtet im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) das Miteinander von Architektur und Türklinken. In den während der imm cologne im Rahmen der PASSAGEN eröffneten Ausstellungen dreht sich vom 13. Januar bis zum 6. Februar 2020 alles um einen der kleinsten gestaltbaren Bestandteile eines Gebäudes. Neben zahlreichen Entwürfen u. a. von Walter Gropius und Adolf Meyer oder Ludwig Mies van der Rohe steht in Köln vor allem der Entwurf FSB 1144 von Jasper Morrison im Fokus, der 2020 seinen 30. Geburtstag feiert.

30-jähriges Jubiläum für einen jungen Designklassiker

Hinter dem Kürzel FSB 1144 verbirgt sich das Ergebnis der Zusammenarbeit des ostwestfälischen Beschlagherstellers mit dem britischen Stardesigner Jasper Morrison. 1990 als Neuheit auf der Internationalen Eisenwarenmesse in Köln vorgestellt, gilt die Produktfamilie FSB 1144 heute als Ikone. Sie war Morrisons erster Industrieauftrag, mit dem er zu einer Entwurfshaltung fand, die später unter dem Stichwort „Super Normal“ Eingang in die Designgeschichte fand. Das Design von FSB 1144 ist durch Vertrautheit, Alltäglichkeit, Zweckmäßigkeit, Nützlichkeit und Verständlichkeit charakterisiert. Mit Musterentwürfen, historischen Zeichnungen und Original-Schriftverkehr zwischen Morrison und FSB begibt sich die Schau auf die Spuren eines jungen Designklassikers. Am Dienstag, den 14. Januar 2020 lädt FSB um 19 Uhr zum Talk mit Jasmin Jouhar (Autorin des Buches „Türklinke FSB 1144 von Jasper Morrison“, form Verlag) und Industriedesigner und Morrison-Freund Axel Kufus ins MAKK ein. Kufus, Professor für Produktdesign an der Universität der Künste Berlin, gibt spannende Einblicke in die Arbeit und Designhaltung von Jasper Morrison, mit dem er in Berlin einige Jahre zusammenarbeitete.

Am Dienstag, den 14. Januar 2020 lädt FSB um 19 Uhr zum Talk mit Jasmin Jouhar (Autorin des Buches „Türklinke FSB 1144 von Jasper Morrison“, form Verlag) und Industriedesigner und Morrison-Freund Axel Kufus ins MAKK ein. Kufus, Professor für Produktdesign an der Universität der Künste Berlin, gibt spannende Einblicke in die Arbeit und Designhaltung von Jasper Morrison, mit dem er in Berlin einige Jahre zusammenarbeitete.

Architektur en miniature: Die Crème de la Crème gibt sich die Klinke in die Hand

Türgriffe beziehungsweise Türklinken spiegeln die gestalterische Haltung ihrer Entwerfer wider. Wie kaum ein anderer Hersteller von Tür- und Fensterbeschlägen steht FSB für die Zusammenarbeit mit Architekten und Designern. Ergebnis sind immer wieder formvollendete und gleichermaßen funktionale Türöffner, die der Architektur entsprechen, in der sie eingesetzt werden. Die im MAKK gezeigte Ausstellung „Begreifbare Baukunst – Die Bedeutung von Türgriffen in der Architektur “ zeigt das Wesen der FSB-Türdrücker, die entweder ein harmonischer Teil des Ganzen darstellen oder aber ganz bewusst einen formalen Widerspruch akzentuieren.

Nicht erst seit dem legendären Brakeler Design-Workshop im Jahre 1986, in dem weltbekannte Gestalter Entwürfe für FSB erarbeiteten, entwickelt das Unternehmen in enger Zusammenarbeit mit Architekten und Designern formal wie werkstofftechnisch optimale Beschlaglösungen. FSB steht heute für ein hohes Maß an Kompetenz in Design und Architektur sowie für ein ausgeprägtes Verständnis für die Anforderungen modernen Bauens.

Im Rahmen der in Köln präsentierten Schau zeigt FSB Zusammenhänge von Architektur und Türgriffen aus Vergangenheit und Gegenwart. Neben historischen Objekten von Karl Friedrich Schinkel und Joseph Maria Olbrich präsentiert die Ausstellung Entwürfe von Walter Gropius und seinem Büroleiter Adolf Meyer sowie Ludwig Mies van der Rohe. Aktuelle Produktentwicklungen mit zeitgenössischen Architekten wie Sauerbruch Hutton, John Pawson oder gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner dürfen ebenfalls nicht fehlen.

Die Eckdaten der Ausstellung:
Türklinke FSB 1144 von Jasper Morrison + Begreifbare Baukunst – Die
Bedeutung von Türgriffen in der Architektur
13. Januar bis 6. Februar 2020
MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln
An der Rechtschule
50667 Köln
Öffnungszeiten während der PASSAGEN-Woche: täglich, 10 bis 21 Uhr

Talk mit Jasmin Jouhar und Prof. Axel Kufus
Dienstag, 14. Januar 2020
19:00 Uhr

Anmeldung online unter www.fsb.de/events/makk

Über FSB
FSB ist weltweit ein Synonym für ästhetisch und funktional hochwertige Beschlaglösungen für Türen und Fenster, elektronische Zutrittskontrolle und barrierefreie Sanitärausstattung. Architekten und Bauherren greifen bevorzugt nach Produkten aus Brakel, weil sie bei FSB ein ausgeprägtes Verständnis für die Anforderungen des modernen Bauens und hohe Designkompetenz antreffen: Alles, was im umbauten Raum mit Greifen und Griffen in Zusammenhang steht, wird aus einer Hand bedient.

Franz Schneider
Brakel GmbH + Co KG

Karin Padinger
Nieheimer Straße 38
33034 Brakel
Telefon: +49 5272 608-105