fsb.de

Gropius, Wagenfeld und Mies van der Rohe neu (be)greifen

Die FSB Bauhaus-Trilogie

Das Unternehmen Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG erweist dem Bauhaus mit neu interpretierten Türdrückern von Walter Gropius, Wilhelm Wagenfeld und Ludwig Mies van der Rohe seine Reverenz. FSB 1021, FSB 1102 und FSB 1267 sind eine Hommage an die Klassiker der drei namhaften Gestalter. Mit der FSB Bauhaus-Trilogie ermöglicht die Marke FSB einen neuen Blick auf die ursprünglichen historischen Entwürfe, die von anderen Designern sensibel überarbeitet wurden.

Die Kollektion besteht aus Re-Designs des „Gropius-Drückers“ von Walter Gropius und seinem Büroleiter Adolf Meyer (Neuauflage FSB 1102 von Alessandro Mendini), einer Re-Interpretation des Entwurfs von Wilhelm Wagenfeld (Neuauflage FSB 1021 von FSB-Designer Hartmut Weise), sowie einer vollständig neuen Produktfamilie, die von Entwürfen des letzten Bauhaus-Direktors Ludwig Mies van der Rohe inspiriert ist (Neuauflage FSB 1267 von Hartmut Weise).

In den 1920er-Jahren ließ Walter Gropius seine berühmten Türdrücker, die in zahlreichen seiner Projekte Anwendung fanden, von der Berliner Bronzegießerei Loevy fertigen. Gropius prägte mit seinen Entwürfen, die er gemeinsam mit Büroleiter Adolf Meyer entwarf, maßgeblich die Ästhetik der Moderne. Im Rahmen eines Türklinken-Workshops in der ostwestfälischen Provinz Brakel, interpretierte der italienische Architekt und Designer Alessandro Mendini 1986 den Original-Türdrücker von Gropius für FSB neu. Mendinis Türdrücker FSB 1102 ergänzt die zylindrische Metallhandhabe des Originalentwurfs an ihrem Ende durch eine kreisrunde Gravur und tauschte diese gegen schwarze und farbige Durohorn- Teile aus. Diese Produktfamilie umfasst Ausführungen aus Aluminium und Edelstahl (wahlweise mit oder ohne schwarze Handhabe) für Vollblatt-, Rahmen- und Glastüren, einen Fenstergriff, einen Hebe-Schiebetürgriff sowie Steckgriffe mit reduzierter Rosette für Türen und Fenster.

In den 1990er Jahren überarbeitet der Designer Hartmut Weise, aus dem Hause FSB, die Türklinke des einflussreichen Bauhaus-Studenten Wilhelm Wagenfeld und kreierte für den Markt das neue Modell FSB 1021. Mit seinem reduziert minimalistischen Design ist er ein prototypischer Türdrücker der Moderne. FSB 1021 ist heute in den Materialien Aluminium und Edelstahl für Vollblatt- und Glastüren, als Fenstergriff sowie als Steckgriff mit reduzierter Rosette für Türen verfügbar.

Ludwig Mies van der Rohe beschäftigte sich ebenfalls ausführlich mit Türklinken und ihren Details. So kamen in vielen seiner Projekte Varianten eines Originalentwurfs in Weißbronze zum Einsatz, die den Bauten eine unvergleichliche Handschrift verliehen. In der Nationalgalerie in Berlin entwickelte Mies van der Rohe ein neues Produkt und griff zu natursilbernem Aluminium als Material. Mit Blick auf das Bauhausjubiläum schuf Hartmut Weise 2018 aus zwei Türdrückermodelle von Mies van der Rohe ein neues Produkt. Als Ergebnis präsentierte Weise eine Fusion aus Modellen, die der ehemalige Bauhaus-Direktor in seinen Bauten Haus Lemke und der Neuen Nationalgalerie in Berlin verwendet hatte – FSB 1267. Das neue Türdrücker-Modell greift den fließenden Übergang vom runden Drückerhals in die flache Handhabe auf, wobei die Zeigefingerkuhle ausschließlich als Idee erhalten bleibt und die Handhabe selbst begradigt ist. Neben Türdrückern für Vollblatt-, Rahmen- und Glastüren sowie für Notausgangsverschlüsse nach DIN EN 179 beinhaltet diese neue Produktfamilie einen Fenstergriff und Steckgriffe mit reduzierter Rosette für Türen und Fenster. FSB 1267 ist in Aluminium, Messing und Bronze erhältlich.

Die Türdrücker der Bauhaus-Protagonisten, die mit ihrer Einfachheit und zweckmäßigen Schönheit bis heute ästhetische Aktualität genießen, wurden von FSB heutigen bautechnischen Anforderungen angepasst und respektvoll interpretiert. FSB 1021 und FSB 1102 sind Klassiker des FSB Sortiments und ab sofort auch mit geschnittenen und sichtbar verschraubten Schildern und Rosetten (rund oder eckig) und als Steckgriff für die Tür (mit reduzierter Rosette) verfügbar. FSB 1267 stellt ein vollends neu entwickeltes Produkt in direkter Anlehnung an das Schaffen Mies van der Rohes dar.

Über FSB

FSB ist weltweit ein Synonym für ästhetisch und funktional hochwertige Beschlaglösungen für Türen und Fenster, elektronische Zutrittskontrolle und barrierefreie Sanitärausstattung. Architekten und Bauherren greifen bevorzugt nach Produkten aus Brakel, weil sie bei FSB ein ausgeprägtes Verständnis für die Anforderungen des modernen Bauens und hohe Designkompetenz antreffen: Alles, was im umbauten Raum mit Greifen und Griffen in Zusammenhang steht, wird aus einer Hand bedient.

Franz Schneider
Brakel GmbH + Co KG

Karin Padinger
Nieheimer Straße 38
33034 Brakel
Telefon: +49 5272 608-105