fsb.de

Energy Campus Holzminden

HHS Architekten AG, Kassel

Produkte

Zugleich Reallabor und Leuchtturmprojekt für nachhaltiges Bauen

Zwischen Kassel und Hannover befindet sich der Energy Campus, das neue Schulungs- und Kommunikationszentrum von STIEBEL ELTRON, Marktführer in der Haus- und Wärmepumpentechnologie, am Stammsitz in Holzminden. Hier werden pro Jahr bis zu 10.000 nationale und internationale Fachpartner in Theorie und Praxis geschult. Der Energy Campus ist zugleich „Reallabor der Energiewende“ und Leuchtturmprojekt für nachhaltiges und ressourceneffizientes Bauen. Zum Beweis wurde er 2016 mit dem Platin-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet – einer in dem Bereich höchsten Auszeichnungen deutschlandweit.
Verantwortlich für die Planung des Vorzeigehauses ist das Büro HHS Planer und Architekten aus Kassel. Ausschreibendes Büro war b2p aus Holzminden. Die Anforderung des Bauherrn an HHS Planer und Architekten lautete, einen Ort für Kommunikation und Begegnung zu schaffen, kombiniert mit einem wegweisenden Energiekonzept.

In enger Zusammenarbeit realisierten Planer, Architekten, Industrie und Fassadenbauer ein innovatives Plusenergie-Haus, d.h. hier wird in der Jahresbilanz mehr Energie erzeugt als verbraucht. Die Wärmepumpen, Lüftungssysteme, Photovoltaik und Warmwassergeräte sind dabei nicht nur Teil des Energiekonzepts, sondern dienen darüber hinaus Schulungs- und Präsentationszwecken. Für die Architekten standen vier Themen im Mittelpunkt: die Architektur, Technik und Energie sowie die Kommunikation. Entstanden ist ein kompakter zweigeschossiger Kubus mit einer Gesamtfläche von knapp 4.000 Quadratmetern, der durch das Wechselspiel von großen Glasflächen und der anthrazitfarben eloxierten Aluminium-Kassetten-Fassade offen und transparent wirkt. Mit dieser Materialwahl wurde man auch den Auflagen des DGNB gerecht, die eine Verwendung von Baustoffen vorsieht, die hinsichtlich Produktion und Rückbau den hohen Umweltanforderungen entsprechen. Vollaluminium beispielsweise kann genau wie Glas zu 100% ohne Qualitätsverlust recycelt werden – und das beliebig oft.

Der Energy Campus markiert das neue Tor zum Firmengelände und gibt STIEBEL ELTRON ein neues Gesicht nach außen. Im Erdgeschoss befindet sich das zentrale lichtdurchflutete Foyer, das zugleich Entrée, Verteiler, Kommunikationsort, Ausstellungs- und Veranstaltungsraum ist. Das Foyer ist beidseitig verglast. Rechterhand liegen die vier Seminarräume, die auch zu einem großen Raum zusammengeschaltet werden können. Links der Treppe befindet sich ein Restaurant für die Mitarbeiter und Gäste, das sich mit einer Terrasse in den Außenraum erweitert. Zwei „Kommunikationskuben“ ergänzen das Raumprogramm im Erdgeschoss. Vom Foyer aus führt eine gekurvte Treppe entlang eines ovalen Luftraums in den oberen Bereich. Hier befinden sich vier Seminarräume zu den Erlebniswelten „Wärmepumpensysteme“, Lüftungssysteme“, „Warmwasser“ und „Montagezentrum“, in denen die Gäste des Unternehmens sowie externe Besucher, Firmen oder Gesellschaften praxisnahe Ausstellungen erleben. Besprechungsräume, ein weiterer „Kommunikationskubus“ sowie die Haustechnikzentrale runden das Nutzungs-Angebot ab.

Architekten über das Objekt

Foto: Martin Lopez

„Der Energy Campus ist Ort für Begegnung und Kommunikation. Architektonisch spiegelt sich dies nicht nur in der geschickten Anordnung der Nutzungsbereiche wider – auch die großzügige Verwendung von Glas in der Fassade und im Innern stehen für Transparenz und die großen Räume im Erd- und Obergeschoss begünstigen einen offenen Austausch von Wissen und dem kontinuierlichen Transfer von Know-how“, so HHS Planer und Architekten.

Ausgezeichnet mit DGNB-Zertifikat in Platin

Der benötigte Strom kommt ressourcenschonend und emissionsfrei von den Photovoltaikanlagen, die auf dem Dach und entlang der Südfassade montiert sind. Mit einer Gesamtleistung von rund 120 kWp liefern sie mehr elektrische Energie als das Schulungszentrum und der Betrieb der Wärmepumpen benötigt. Die Überschüsse werden für das Aufladen der elektrobetriebenen Autos und Fahrräder verwendet oder werden in das Netz des benachbarten Werksgeländes eingespeist. Das DGNB-Zertifikat in Platin setzt höchste Qualität aller verarbeiteten Baustoffe voraus. Der Energy Campus überbietet dabei sogar den geforderten Gesamterfüllungsgrad von 80% in allen fünf ergebnisrelevanten DGNB-Themenfeldern (Ökologische Qualität, Ökonomische Qualität, Soziokulturelle und funktionale Qualität, Technische Qualität, Prozessqualität) um 5,36%.

Das Büro HHS Planer und Architekten hat auch bei der Auswahl der Beschläge auf ein nachhaltiges, deutsches Qualitätsprodukt gesetzt hat. FSB-Produkte sind nach den strengen Regeln der ISO 14025/DGNB bzw. EN 15804 zertifiziert und für derartige Projekte prädestiniert. Zum Einsatz kam hier die Drückergarnitur 1004, da sie sich „mit ihrer klaren und zeitlosen Form mit den quadratischen Rosetten perfekt in die aus horizontalen Modulen entwickelten Fassade und Wandbekleidungen einfügen“, so Günter Schleiff von HHS. Die Ausführung in Edelstahl fein matt wiederum passe dabei perfekt zum reduzierten Erscheinungsbild des Gebäudes und setze einen harmonischen Akzent zu den Türen und Wandverkleidungen aus heimischem Ulmenholz. Im Energy Campus wurde Nachhaltigkeit und Effizienz bis in kleinste Detail gedacht und umgesetzt.

Objektdetails

Fotos: Constantin Meyer, Köln

Standort

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG

Dr.-Stiebel-Straße 33
37603 Holzminden

Anfahrt planen